Erzeugung (Fortsetzung)
Wenn auch das Schwein lange Zeit der Gefährte des Trüffelsuchers war, ist es heute vollkommen durch den Hund ersetzt worden und hat nur noch einen folkloristischen Wert, zumal es sich als zu gierig auf Trüffel erwiesen hat, ganz im Gegensatz zum Hund, der sich mit einem Stückchen Käse als Belohnung zufrieden gibt. Das Schwein wäre doch eine Konkurrenz für den Menschen, der ihn an der Leine hält! Übrigens richten seine Verwandten, die Wildschweine, oft Schaden im Trüffelhain an! Es gibt zwei Sorten: wild, oder „spontan" wachsende Trüffel, die normalerweise am Fuße von Eichen vorkommen, und die mit Trüffelsporen geimpften Bäume, meist Flaum- oder Steineichen oder Haselnusssträuche.
2